Hardwareproblem mit dem iPad – was tun?

Liebe Leserinnen und Leser,

ich war mal wieder im Apple Store – und man könnte sagen, das heißt nichts Gutes.

Bereits seit einiger Zeit habe ich auf dem Display meines 2018 iPad 6th Gen. einen „Punkt“, der sich durch Säubern des Displays nicht entfernen lässt.

Fremdkörper unter dem Display meines iPads 2018

Ich bin am Wochenende dann zum nächsten Apple Store gefahren. Im Voraus konnte ich leider keinen Termin machen, da diese sehr schnell vergeben sind und wegen meiner nur noch kurzen Zeit der Garantie keine lange „Aufschiebezeit“ möglich war. Das Personal im Store entgegnete mir, dass ich ungefähr 3 1/2 Stunden warten müsse und in die Warteliste eingetragen werde.

Da ich vergangenes Jahr mein iPad bei Gravis gekauft habe, besuchte ich den Store ebenfalls, um mir eine fundierte Meinung zu bilden. Man sagte mir, dass sie das Gerät einsenden müssten und ich mit einer dreiwöchigen Wartezeit rechnen muss – da habe ich mich natürlich ein bisschen erschrocken. Gerade, weil ich das Gerät täglich benutze und ein so langer Ausfall nicht wirklich zu bewerkstelligen ist.

Nach 3 1/2 Stunden besuchte ich dann also wieder den Apple-Laden in der Bahnhofstraße – ein sehr kompetenter „Guru“ kümmerte sich um mein Anliegen, verstand den Fehler und prüfte kurz, woran es liegen könnte. Bei der Fehleranalyse gab es ein Grinsen: Es wurde angezeigt, dass die Software noch gar nicht da ist – klar, iPadOS 13 gibt es erst in einer Woche 😉
Weder die Mitarbeiter bei Gravis noch bei Apple hatten diese Artefakte schon einmal gesehen. Es stellte sich heraus, dass Fremdkörper/ Staub sich darunter befinden müssten. Unerklärlich bleibe jedoch die Ursache. Wäre das Display laminiert, wäre das bestimmt nicht laminiert. Allerdings wurde das selbst mit der 7. Generation des Geräts nicht verbessert (welches sich übrigens – verglichen mit dem iPad 6. Generation – gar nicht lohnt).

Glücklicherweise habe ich mich auf den Besuch schon vorbereitet gehabt und zuhause ein Backup meines Geräts erstellt. Der Support-Mitarbeiter forderte mich auf, mein Gerät zurückzusetzen, nachdem er geschaut hat, ob ein Neues noch verfügbar ist. Denn: Apple tauscht keine Einzelteile beim iPad aus, sondern nur das gesamte Gerät. Nach kurzen Serverproblemen seitens „Mein iPhone suchen/ Find my“ konnte er die Verpackung eines nagelneuen Devices öffnen. Ein sehr historischer Moment! ZwinkerSmiley

Auf das Austauschgerät habe ich nun eine 90-Tägige Apple-Garantie. Sollte etwas sein, bekomme ich also wieder erstklassigen Support.

Anschließend fragte ich noch nach einer Kappe für meinen Apple Pencil, weil ich diese leider in der Schule verlor. Diese hat mich 11 Euro gekostet, dafür war aber das iPad kostenlos. Ich kaufte die Pencil Cap zu diesem Preis, da die Amazon-Bewertungen für Dritthersteller-Kappen durchwachsen waren. Man sei von den Magneten nicht sehr überzeugt. Und nochmal die Kappe verlieren – das ist keine Option 😉

Leider gab es noch nicht die neuen AppleWatch Armbänder, sonst hätte ich dort bestimmt noch ein bisschen Geld investiert… 😀

 

Fazit

Es lässt sich also festhalten, dass man innerhalb AppleCare einen sehr guten Support für das Gerät bekommt, zumindest seitens Apple. Man könnte meinen, dass sich der Aufpreis für die AppleCare+ Erweiterung auf 2 Jahre lohnt, auch wenn man sehr vorsichtig mit dem Gerät umgeht (Mein Gerät wurde mir „Keine sichtbaren Gebrauchsspuren“ bezeichnet).

 

Ich hoffe, Ihnen hiermit ein bisschen Orientierung gegeben zu haben, wie man im Falle eines Fehlers mit dem iPad vorgehen kann. Ruhe bewahren ist immer vorteilhaft.

 

Freundliche Grüße

Ihr

Niklas Krupka

 

Hier lesen Sie mehr Beiträge des Autors.

www.niklas-krupka.de

info@niklas-krupka.de

— — — — — — — — — — — — — — — — — —

Über Niklas Krupka

Niklas Krupka ist Mitglied des Verbandes der niedersächsischen Jugendredakteure (VNJ) und Chefredakteur der Schülerzeitung „Der Silberkämper“. Er engagiert sich in der Jugendfeuerwehr als  Kreisjugendsprecher und ist damit für über 800 Kinder- und Jugendliche im Landkreis Peine zuständig. Bereits seit frühen Jahren interessiert er sich für Technik, sodass er mittlerweile ein ausgeprägtes Wissen hat.